SVL-Wappen-90Jahre

Fussball-Logo

Tischtennis-Logo

Turnen-Logo

Wandern-Logo

Badminton-Logo

Familie-Logo
Besucherzähler
SVL-Flyer
100J SVL
Fit im Alltag
SVL-Sportplatz Turnerriege 1930 Sportheim Nordansicht

DAS FUSSBALLARCHIV
» Spielberichte
»» SSV Pennigsehl-Mainsche : SV Linsburg I am 03.11.2013


 
Neues Konzept bringt drei Punkte in der Fremde!
Dazu eine tolle Mannschaftsleistung sicherten den Sieg
 
Grafik
 

Die 2. Herren verlor ihr letztes Spiel in diesem Jahr unglücklich mit 1:0 gegen die Reserveelf von Pennigsehl - Mainsche. Trotzdem eine Spitzensaisonleistung bis hierhin. Und so wird die Mannschaft um Kapitän Michael Pietsch und Coach Hans L. mit dem fünften Tabellenplatz belohnt. Weiter so, vielleicht kann man in der Rückrunde noch ein bis zwei Plätze klettern!

Die 1. Herren bestritt ihr vorletztes Hinrunden - Spiel ebenfalls in Penningsehl. Diesen Sonntag hatte Coach Rolf Ostermeier einen 14 Mann starken Kader zur Verfügung. Vorerst auf der Bank saßen Murat Balik, Deniz Balik und Frank Holst. Der Coach spielte voll auf Sieg und nahm so einige Änderungen in der sonst gewohnten Aufstellung vor. So spielte man in der Abwehr nur mit einer Dreierkette, dafür vorne mit zwei Spitzen. Der etatmäßige Außenverteidiger Nils Engelbart rückte ins rechte Mittelfeld, wo sonst Oleg Baron spielt. Dieser rückte in die Spitze neben Dennis Drees. Nach der Schmach in der Vorwoche gegen Steimbke II war die Mannschaft in der Pflicht, die drei Punkte zu holen, um sich so bei den Zuschauern und natürlich beim Coach zu entschuldigen.

Die Rot - Weißen legten los wie die Feuerwehr. Man wirbelte die Abwehr der Pennigsehler durcheinander und ging in der 24. Minute durch den starken Dennis Drees in Führung. Hochverdient!! Die Heimelf kam kaum aus der eigenen Hälfte und wenn, dann war spätestens bei der starken Verteidigung des SVL Schluss. Linksaußen Matzi Lühring hatte noch vor der Halbzeit nach einem überragendem Solosprint aus der eigenen Hälfte die riesengroße Chance, den beruhigenden 0:2 Halbzeitstand zu erzielen, aber leider Gottes traf er nur das Außennetz (das unglücklicherweise kein Loch hatte).

So ging es zwar mit einer verdienten Führung für die Gäste in die Pause, aber diese fiel ganz klar zu niedrig aus. Rolf sprach davon, dass die Pennigsehler mit Leidenschaft noch zu Chancen kommen werden. Unvorstellbar bis hierhin.

Nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhte Dennis Drees mit einem Abstauber auf 0:2. Nun musste Pennigsehl mehr riskieren und gab somit der Offensive des SVL mehr Raum. Nils Engelbart nutzte diesen und konnte mit seinen Vorstößen etwas für Entlastung sorgen. Nach 73 Minuten war der Akku aufgebraucht und somit konnte sich Mr. Engelbart seinen Applaus abholen, die lobenden Worte vom Coach anhören und sich die letzten Minuten des Spiels anschauen.
Diese wurden mit einem Mal sehr kurios. Kurz vor der Auswechslung von Nils geling der Heimelf der Anschlusstreffer. Nun warf der SSV alles nach vorne und kam mit einem sehenswerten Freistoßtreffer zum 2:2. Jetzt wurde es hitzig, weil die Reservespieler des SSV gegen die Gäste moserten, deren Trainer und auch gegen den Schiedsrichter. Aber der Unparteiische Jan Gelhaus legte eine exzellente Leistung an den Tag, genau wie in der Vorwoche Wilm Laue von der SG Wendenborstel. Ein Kompliment an diese Schiedsrichterleistungen. Vorbildlich gegenüber anderen Schiedsrichtern. In der 85. Minute krönte Oleg Baron seine und auch die Mannschaftsleistung des SVL mit dem alles entscheidenden Treffer zum 2:3.

Sieg! Verdient!

Aufstellung SVL:
Hormann - Fiedler, Buckwitz, Schmidt - Bluoss, Toprakli - M. Lühring (84. Min. Holst), J. Baron, Engelbart (73. Min. M. Balik) - Drees (80. Min. D. Balik), O. Baron

Hervorragende Mannschaftsleistung. Bitte mehr davon Männer

Nächsten Sonntag ist das letzte Heimspiel der 1. Herren des SVL. Um 14 Uhr erwartet man den zweiten Aufsteiger aus Wechold - Magelsen in der Pappelkampfbahn. Schiri ist Lutz Pissor.

Ein vorletztes Mal alles geben und die drei Punkte im wunderschönen Linsburg lassen!!

Liebste Grüße an alle Hannover - Fans:*

SVW und SVL ein Leben lang, Diggah!