SVL-Wappen-90Jahre

Fussball-Logo

Tischtennis-Logo

Turnen-Logo

Wandern-Logo

Badminton-Logo

Familie-Logo
Besucherzähler
SVL-Flyer
100J SVL
Fit im Alltag
SVL-Sportplatz Turnerriege 1930 Sportheim Nordansicht

DAS FUSSBALLARCHIV
» I. Herren Fussball 2009
»» Übersicht


Torjäger- und Scorerliste mit Stand 13. April 2009

 

Spielberichte I. Herren Fußball
Rückrunde der Saison 2008 - 2009

 

SV Linsburg I - SC Hassbergen II am 05.04.2009

Spielberichte Fußball I. Herren Saison 2008-2009 (Rückrunde)
Spieltag:  14
Datum:  05.04.2009
Paarung:  SV Linsburg I - SC Hassbergen II
Ergebnis:  1 : 1
Autor(en):  Sören Rätzer, Florian Wegener

 

1:1 - Im Spiel der vergebenen Chancen war mehr möglich 
Gegen den Tabellenzweiten verhindert eine fahrlässige Chancenauswertung den Dreier


SV Linsburg Aufstellung:

Hormann - Behme - Lange - Honebein - Wichmann - (68. Friemelt) - Fuchs - Auhage - Warnecke (S. Austmann) - Ribbat - Ölkers (45. Schmidt) - Rätzer

Vor dem Spiel:
Nach der unglücklichen Niederlage gegen Duddenhausen erwartete Linsburg im zweiten Spiel des Jahres mit der Zweitvertreung des SC Hassbergen einen Gegner, der in der Hinserie für eine der beiden Niederlagen gesorgt hatte (2:3). Personell konnte Linsburg fast aus dem Vollen schöpfen, da außer Florian Wegener (Knieprobleme) einzig Helmut Schmidt angeschlagen war und deshalb nicht von Anfang an spielen konnte. Zudem konnte sich die Mannschaft über einen starken Rückkehrer freuen - Steffen Austmann schnürt seine Schuhe wieder für den SV Linsburg.

Spielbericht:
Im Vergleich zu der Begegnung gegen Duddenhausen versuchte die Heimelf, die erste Halbzeit nicht zu verschlafen und aggressiver zu werke zu gehen. Bereits nach fünf Minuten hatte Kapitän Henning Auhage die Möglichkeit zum 1:0, doch konnte er den Ball aus kurzer Distanz nicht über die Linie bringen. Das wars jedoch auch schon mit den Offensivbemühungen der Linsburger in den ersten dreißig Minuten.
Wer nun dachte, daß die Gäste aus Hassbergen die Partie dominieren, sah sich getäuscht. Die Linsburger Verteidiger waren meistens einen Schritt schneller und konnten den Ball, auch wenn nicht immer direkt zum Mann, klären. Doch auch die Linsburger Angreifer Marcel Ölkers und Sören Rätzer waren bei ihren Gegenspielern bis zu dem Zeitpunkt gut aus dem Spiel genommen. Nach einer halben Stunde geriet die Heimelf dann durch den ersten gefährlichen Angriff der Haßberger in Rückstand. Nachdem der Ball an der Torauslinie schon gerettet schien, wurde der Ball zweimal unnötig verloren und so konnten die Gäste den Ball in die Mitte flanken. Dort wurde der Ball unglücklich abgefälscht und senkte sich unhaltbar über Daniel Hormann ins Tor - 0:1.
Erst jetzt wachte der Gastgeber auf und kam zu klaren Einschussmöglichkeiten. Nach 38 Minuten war es Mirco Warnecke, der von der rechten Seite sein Glück versuchte. An seinen verunglückten Abschluss kam Sören Rätzer nur noch knapp heran und so ging der Ball am Tor vorbei. Nur zwei Minuten später wurde der Ball aus dem Mittelfeld gut in die Spitze gespielt und Nico Ribbat schoss den Ball aus 19 Metern an den Pfosten. So ging es mit einem unglücklichen 0:1 in die Pause.

Nach dem Wechsel kam der SVL sofort hellwach aus der Kabine. Zweimal wechselte Trainer Hoffmeyer und brachte mit Steffen Austmann (für Mirco Warnecke) und Helmut Schmidt (für Marcel Ölkers) frischen Wind. Austmann war es auch, der sich nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff klasse auf der linken Seite durchsetzte und den Ball in die Mitte spielte. Dort stand Sören Rätzer, doch der Keeper konnte seinen Ball aus drei Metern gerade noch zur Ecke klären. Beim anschließenden Eckball von Ribbat war es erneut Rätzer, der mit seinem Kopfball am Gästekeeper und der Latte scheiterte. Den Nachschuss konnte Hagen Wichmann nicht kontrollieren und schoss den Ball übers Tor.
Nun wackelte die vorher so sichere Gästeabwehr und Linsburg drückte immer mehr. Nach einer knappen Stunden war es Helmut Schmidt, der den glänzenden Pass in die Spitze spielte, Rätzer alleine aufs Tor lief und den Ball zu Ribbat passen wollte. Doch sein Pass kam leider zu ungenau und so war die Riesenchance zum 1:1 vertan. Bei Sören Rätzer merkte man die Verunsicherung vor dem Tor, da er in der Hinserie, den Ball wohl alleine versenkt hätte.
Aber Linsburg gab nicht auf und zog mit Marius Friemelt den letzte Offensivjoker. In der 74. Minute war es der so defensivstarke Alexander Fuchs, der nach vorne drang und den Ball klasse auf Sören Rätzer spielte. Dieser lupfte den Ball über den Torwart aufs Tor, doch in letzter Sekunde konnte ein Verteidiger den Ball von der Linie kratzen und an die Latte zur Ecke klären. Den anschließenden Eckball flankte Marius Friemelt genau auf den Kopf von Rückkehrer Steffen Austmann und dieser ließ dem Gästekeeper keine Chance.
In der letzten Viertelstunde probierte der Gastgeber weiter auf den Sieg zu spielen, doch fehlte es bis auf einen Kopfball von Nico Ribbat an zwingenden Chancen, so daß sich Linsburg mit einem Punkt begnügen musste.

Torfolge:
0:1 (30.)
1:1 (75.) Steffen Austmann

Fazit:

Nach dem Spiel überwog bei den meisten Linsburgern trotz des Remis eher die Enttäuschung über die verlorenen drei Punkte als die Freude über den Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten aus Hassbergen. Im Vergleich zum Hinspiel, wo der SVL bereits nach einer halben Stunde mit 0:3 hinten lag, war die Heimelf an diesem Tage die eindeutig dominante Mannschaft, machte jedoch einfach zu wenig aus den sich ergebenden Chancen. Bemerkenswert ist aber die neu gewonnene Defensivstärke, denn selbst der starke Gegner aus Hassbergen kam in den gesamten 90 Minuten nur zu ganzen zwei Torschüssen. Nun heißt es Kopf hoch und in den nächsten Partien die Siege einzufahren.

Aussicht:
Am Osterwochenende trat der SV Linsburg bei der Zweitvertretung des SSV Rodewald an und gewann mit 3:0. Den Bericht können sie bereits nachlesen.